Category

Wanderlust

Category

Adam’s Bucket List

1. MALLORCA

Wenn es einen Ort gibt, an dem sich die Natur frei entfalten kann, dann ist das: Pla de Mallorca. In der Finca Serena, die im Mai 2019 eröffnen wird, besticht der Luxus des Einfachen. Auf über 40 Hektar findet der Gast Olivenbäume, Zypressen, Lavendel, Zitronenbäume, Kiefern und eine riesige Weinanbaufläche, auf der einheimische Rebsorten wie Callet, Prensal Callet, Giro Ros und Monastrell wachsen. Hier ist Ruhe, Genuss, Erholung und Tarnkappenluxus garantiert.
www.fincaserenamallorca.com

2. ROVINJ

Ein Ort, an dem das Meer auf den Park trifft, und der Park auf die Stadt – das sind drei Elemente, die sich perfekt in das neue Luxushotel Grand Park Hotel Rovinj einfügen. Geniessen, Schlemmen und Schlendern, das kann man ausgezeichnet entlang der Promenade Lungomare Plaza. Exkulsive Geschäfte, Restaurants und Bars umgeben das Quartier. Von dort aus geniesst man einen prächtigen Blick auf die Yachten und Boote, die in der neuen Fünf-Sterne-Marina vor Anker liegen.
www.maistra.com

3. ROM

La Dolce Vita! The First Roma Dolce ist ein neues Boutique-Hotel an der belebten und berühmten Via del Corso. Es befindet sich in einem klassischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das vom berühmten italienischen Architekten und Stadtplaner Giuseppe Valadier entworfen wurde. Valadier ist bekannt für das elliptische Design der Piazza del Popolo, dieses Design spiegelt sich in diesem Haus wider.
www.thefirsthotel.com

4. BERLIN

Mit knapp 50 Zimmern wurde Sir Savigny als winzige Oase im geschäftigen Treiben Berlins konzipiert. Die Zimmer und Suiten bieten eine friedliche, ruhige Umgebung für grosse Träume. Besonders frisches Leinen aus 300-Faden-Baumwolle und ein Wahlmenü für das perfekte Kissen sind einfach traumhaft. Wenn man ausgehungert von der Berliner Sehenswürdigkeiten-Tour zurückkehren, verbindet Sie die Dial-a-Burger-Taste im Zimmer direkt mit dem hoteleigenen Restaurant «The Butcher». Wie treffend.
www.sirhotels.com

Photos Copyrights: © SIR-Hotels, The first hotel, Maistra, Finca Serena Mallorca

Sri Lanka

Mehr als Tee und Ayurveda

Sri Lanka hat die Form einer aufgestellten Handfläche! Ich habe mir vorgenommen, diesem Land aus der Hand zu lesen. Wenn ich reise, dann will ich immer Genuss mit Abenteuer verbinden. Das zieht sich von der Auswahl des bereisten Landes, über die Quartierwahl, bis hin zu den Transportmitteln und meinen Aktivitäten. Es soll immer von allem etwas dabei sein. So habe ich mir Sri Lanka als zu entdeckende Destination ausgewählt. Für seine kultivierten Teeplantagen und Körperreinigenden AYURVEDA-KUREN ist das Land international bekannt, aber die Insel südöstlich von Indien hat noch sehr viel mehr zu bieten und das wollte ich herausfinden.

Um in 12 Tagen einen umfassenden Querschnitt des Landes erleben zu können, habe ich meine Quartiere bei Uga Escapes gebucht. Diese Hotelgruppe steht im Eigentum einer industriellen Familie, die von der Produktion von Safes über Sicherheitseinrichtungen ins Baugewerbe für Infrastruktur eingestiegen ist und seit 2012 mittlerweile 5 wunderschöne Hotelanlagen quer über die ganze Insel verteilt betreibt.
Bei der Autofahrt von der Hauptstadt Colombo in die Nord-Zentralprovinz Anuradhapura inmitten des kulturellen Dreiecks Sri Lankas drückt mich die Müdigkeit nach dem langen Flug. Allerdings schaukelt mein Fahrer das Vehikel so gekonnt durch den Verkehr, dass ich bald ins Traumland sinke und erst in der Oase von Ulagalla wohlgelaunt in die Sonne blinzle.

ULAGALLA

Ich werde in ein 150 jahre altes wunderschönes Herrenhaus geführt und mit einer Zeremonie, die mir Glück und Freude bringen soll, herzlich wilkommen geheissen. Auf zirka 23 Hektar verteilen sich 25 luxuriöse Villen, die mich mit ihren jeweils 200 m2 zu einer Entdeckungsreise im Inneren der «Wohlfühloase« einladen. Jedes einzelne Haus ausgestattet mit eigenem Pool und einer atemberaubenden Flora und Fauna vor der Türe unterstreicht die Position von Uga Escapes als Vorreiter für nachhaltigen Luxus-Tourismus auf Sri Lanka. Die Fortbewegung auf dem Grundstück erfolgt mit Elektro-Carts oder dem Fahrrad. Ich schwelge im Glück, da mir die bunte Vogelwelt in den abgeernteten Reisfeldern augenblicklich die Gedanken an meinen gestressten Alltag nehmen. Obwohl auch hier im Naturparadies Wlan und Mobilnetz funktionieren, lege ich rasch mein Telefon beiseite, um geniessen zu können, was durch Menschenhand noch nicht vedorben wurde. In den hohen Bäumen erblicke ich kopfüber schlafende Flughunde, die erst in der Dämmerung auf Insektenjagd gehen. Leguane, Pfaue, Schildkröten und eine sich durch die Bäume schwingende Affenfamilie zaubern ein zufriedenes Lächeln in mein Gesicht. Die drei Tage, die ich spazierend, radfahrend und lesend in dieser Idylle verbringe, vergehen viel zu schnell. aber mein nächster Programmpunkt wartet auf mich, da ich ja nicht nur relaxen will, sondern auch meinen Körper mit Aktivitäten in den Ferien fordern möchte.

UGA BAY RESORT

An der Ostküste der Insel checke ich in das familienfreundliche Uga Bay Resort ein. Da die noch sehr junge Hotelanlage halbkreisförmig errichtet wurde, hat man von jedem Studio den Blick in den innenliegenden Garten und auf den Ozean. Der Bucht vorgelagert befindet sich ein Korallenriff. Ein Traum für Schnorchler und Muschelsucher. Bei meinem Strandspaziergang beobachte ich nicht nur glückliche im Wasser planschende Jugendliche, die mit ihren Spielereien sich gegenseitig zu beeindrucken versuchen, sondern Menschen aller Altersgruppen, denen man die Freude über das kühlende Nass mit den sanften Wellen deutlich ansieht.

Eine Ansammlung von Fischerbooten erregt meine Aufmerksamkeit und schon werde ich von einem alten Fischer angesprochen und eingeladen, mir am nächsten Morgen die Aufteilung des Fangs und den Handel mit den frischen Fischen anzusehen. Ein grandioses Spektakel, das man unbedingt erleben sollte. Am Nachmittag verdunkelt sich plötzlich der Himmel über dem Palmenhain und ein Gewitter braut sich zusammen, dass man meinen möchte, der Weltuntergang sei nahe. Jedoch zieht das Wetter aufs offene Meer hinaus und die Farbkulisse des dunkelgrauen Himmels über dem aufgerauten Meer vor dem gelblichen Sandstrand ermöglicht mir das beste Foto meiner Reise.

CHENA HUTS BY UGA ESCAPES

Dass Sri Lanka über eine beeindruckende Tierwelt verfügt, wird mir in meinem nächsten Quartier „Chena Huts“ (by Uga Escapes) im Südosten der Insel bewusst. Schon auf der Fahrt dorthin hat sich ein mächtiger Elefantenbulle quer über die Strasse gestellt und somit den gesamten Verkehr blockiert. Mit einem abgebrochenen Zweig sich die Fliegen von den Flanken schlagend, harrt er im Schatten eines grossen Baumes aus und wartet, dass die staunenden Autofahrer ihm Obst vor die Füsse werfen, damit er sie ungeschoren vorbeifahren lässt. Die luxuriösen Bungalows von Chena Huts liegen angrenzend an den Yala Nationalpark. Unaufdringlich einfühlsam in die Busch- und Baumlandschaft eingewebt, bietet diese Anlage alles, was das Herz des guten Geschmacks begehrt. Auf der Terrasse des Haupthauses geniesse ich die hervorragenden Speisen, serviert von freundlichem und kompetentem Personal. Dabei gleitet mein Blick auf eine vor dem Meer vorbeitrottende Büffelfamilie und zwei Pfauenhähne, die um die Gunst der grauen Pfauenhenne buhlen. Abermals ein Moment, an dem man einfach „auf die Pausetaste“ drücken will. Dies passiert mir während der nächsten zwei Tage, an denen wir mit dem Geländewagen Safaris duch den Naturpark unternehmen, noch öfter. Zum Beispiel, als wir an der Alligatormutter vorbeifahren, die ihre Jungen in ihrem Maul vor bösen Fressfeinden schützt, oder als wir neben einem Busch parken, in dem ein mächtiger Adler sein am Boden huschendes Mittagessen beobachtet. In diesen Augenblicken fühlt man sich so klein und dankbar, dieses Naturschauspiel erleben zu dürfen.

UGA RESIDENCE

Den Abschluss meiner 12-tägigen Sri-Lanka-Tour verbringe ich in der Uga Residence, im Zentrum von Colombo. Während die Stadt chaotisch pulsiert und unzählige Tuk Tuks sich wie Bienen in ihrem Stock geschickt durch den Verkehr winden, schwimme ich ein paar Längen in dem eleganten Pool, umrandet von Arkaden-Gängen. Die abendliche Streetfood Tour, welche vom Hotel organisiert wird, befeuert wieder meine Abenteuerlust. Ich werde in Teile der Stadt geführt, die eigenständig zu erforschen ich mich nie getraut hätte. Ebenso verkoste ich Spezialitäten, die in kleinen mobilen Kochstellen an der Strasse zubereitet werden. Die Menschen freuen sich und bringen unendlich viel Zuneigung entgegen, wenn man sich für ihre Kultur, ihr Land und ihr Leben interessiert. Aber die grösste Freude über all diese wunderbaren Erfahrungen auf der handförmigen Insel darf ich haben. Die Wilkommens-Zeremonie in meinem ersten Quartier hat mir tatsächlich Glück und Freude gebracht!

Mehr Infos zur Streetfood-Tour finden Sie hier: www.pepper.life/experience/colombos-street-food/

Uga Escapes – das sind fünf unverwechselbare Boutique-Hotels auf Sri Lanka: Ulagalla, Jungle Beach, Uga Bay, Residence und das neueste Mitglied Chena Huts. Vom Safari-Urlaub im Dschungel, den kulturellen Schätzen vergangener Dynastien über Schnorcheln und Wellness am tropischen Strand bis hin zu edlen Tagen in der Residence im Herzen von Colombo – Uga Escapes öffnet die Tür zu einer ganz besonderen Reise durch Sri Lanka. Ihre mit Bedacht gewählte Lage macht die Hotels zum idealen Ausgangspunkt, um die Vielfalt des Landes zu entdecken. Die Lotusblume im Logo steht als Wahrzeichen für die Philosophie der sehr individuellen Hideaways: Gästen ein authentisches Reiseerlebnis ermöglichen und zugleich zum Schutz des reichen Erbes der Insel beitragen. Biologische Baumaterialien, Solar- und Wasseraufbereitungsanlagen, die Verwendung von Lehm und Glas statt Plastik und der biologische Gemüseanbau sind nur einige Standards von Uga Escapes.
www.ugaescapes.com

Paris, mon amour!

Wäre es möglich sich mit einer Stadt zu vermählen, ich würde sofort auf die Knie sinken und einen Verlobungsring zücken, welcher mit dem Eiffelturm um die Wette funkelt. Ich habe mich verzaubern lassen und habe für Sie die atemberaubende Schönheit der Stadt eingefangen. Sie werden sich verlieben in die Stadt der Liebe, glauben Sie es mir.

Ich möchte Sie gerne vorwarnen, denn es kann sein, dass Ihr geplantes Sightseeing-, Shopping- und Kulturprogramm ein wenig länger dauern könnte, als Sie denken. Warum fragen Sie sich nun? Weil jede Ecke in Paris einfach zauberhaft schön ist, man verweilen und die Anmut der Stadt aufsaugen möchte. Historische Prachtbauten entlang der Seine, wunderschöne Strassen und Gassen gesäumt mit architektonischen Glanzstücken und entzückenden Cafés, Restaurants und Kaufhäusern prägen das Stadtbild. Das Shangri-La in Paris liegt nur wenige Schritte vom Eiffelturm und der Seine entfernt und bietet somit die perfekte Ausgangslage für jegliche Stadterkundungen. Schon beim Betreten des Luxushotels taucht man in die fürstliche Vergangenheit des Hauses ein, welches als Residenz des Grossneffen Napoleon Bonapartes, Prinz Roland Bonaparte, diente. Königlich wird man als Gast des 5-Sterne-Hotels während des gesamten Aufenthalts behandelt und das exzellente Service-Personal verwirklicht jeden Wunsch. Die historisch elegante Einrichtung der Zimmer und Suiten verschmilzt in perfekter Harmonie mit der eindrucksvollen Kulisse der Stadt. Der Eiffelturm scheint zum Greifen nah und man gerät immer wieder in Versuchung seine Hand nach dem Wahrzeichen der Stadt auszustrecken. Bei einem prickelnden Glas Champagner lässt sich die Aussicht und der abendliche Lichtertanz des Turmes bestaunen.

Nach einem aufregenden Tag in der Stadt der Lichter wird es Zeit für ein bisschen Entspannung. CHI, The Spa ist eine Wellnessoase inmitten der Pariser Innenstadt und verwöhnt den Gast mit diversen Fitnessangeboten, einem Schwimmbecken mit Aussenterrasse und einem eigenen Schönheitsbehandlungszentrum.

Hungrig? Das kulinarische Angebot wird Sie begeistern und stillt jedenfalls den grossen Appetit nach einer langen Tour durch die Stadt. All Ihre Frühstückswünsche werden im eleganten Restaurant La Bauhinia erfüllt, welches Sie unter einer prachtvollen Glaskuppel empfängt. Zwei weitere mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Gourmet-Restaurants stehen Ihnen ebenfalls zur Auswahl: Shang Palace verwöhnt Sie mit kantonesischen Köstlichkeiten und L’Abeille nimmt Sie mit auf eine kulinarische Reise durch Frankreich. Mein Favorit war die Seezunge „Meunière“ mit „Belle de Fontenay-Kartoffeln“ – klingt wie ein Gedicht, ist es auch, zumindest für meinen Gaumen.

Wenn Sie es schaffen sich vom bezaubernden Charme des 
Shangri-La Hotels, Paris loszureissen, dann warten auf Sie zahlreiche kulturelle Angebote und Sightseeing-Spots, die Sie bei einem Paris Besuch nicht verpassen sollten. Ich habe hier meine persönlichen Must-Sees kurz für Sie zusammengefasst:

Der Eiffelturm. Das Wahrzeichen der Stadt kann man von verschiedenen Aussichtspunkten der Innenstadt bestaunen, entweder bei einem Spaziergang entlang der Seine, bei einem Besuch des Palais du Trocadero oder von der Frühstücksterrasse des Shangri-La Hotels, Paris. Geheimtipp: Die Strasse Rue de l’Université und die Brücke Pont de Bir-Hakeim bieten ebenfalls einen wunderschönen Blick auf den Turm und sind noch nicht allzu überlaufene Sightseeing-Adressen. Der Blick vom Eiffelturm auf Paris ist unbezahlbar, aber Tickets vorab online kaufen empfiehlt sich.

Der Louvre. Das drittgrösste Kunstmuseum der Welt darf auf der Agenda nicht fehlen. Das Museum begeistert nicht nur durch seine umfangreiche Kunstausstellung, sondern auch durch seine einzigartige Architektur. Geheimtipp: Nur 150 Meter vom Louvre entfernt versteckt sich das Palais Royal, ein Pariser Stadtpalast, der für viele einer der Geheimtipps der Pariser Innenstadt ist. Mit seiner wunderschönen Gartenanlage und aussergewöhnlichen Architektur lädt das Palais zum Flanieren und Verweilen ein.

Montmatre. Der Hügel Montmatre ist der höchstgelegene Punkt in Paris und bietet somit einen wunderschönen Ausblick über die gesamte Stadt. Die weiss strahlende Basilika Sacré-Cœur bildet das Herzstück dieses Arrondissements und die benachbarten kleinen Gassen sind voll von charmanten Cafés und Geschäften, welche nur darauf warten, erkundet zu werden.Arc de Triomphe und die Champs Elysee. Verbinden Sie Shopping mit Kultur und bestaunen Sie nach einem Bummel entlang der Champs-Elysee-Prachtstrasse den Arc de Triomphe, den grössten Torbogen der Welt. Ein Aufstieg lohnt sich – der Rundumblick ist unbeschreiblich. Wie bereits eingangs erwähnt gibt es in Paris an jeder Ecke etwas zu entdecken, somit warten auf Sie noch viele weitere Pariser Highlights wie die Kathedrale von Notre Dame, das Musee d’ Orsay, Place Vendôme, Pont Alexandre III, Jardin des Tuileries, Galeries Lafayette und vieles mehr. Lassen Sie sich treiben von der Magie der Stadt und erstellen selbst eine Liste mit Ihren persönlichen Lieblingsecken in Paris. Ich bin davon überzeugt, dass auch Sie am Ende Ihres Aufenthaltes ‚Oui‘ zu Paris sagen werden!

Photos Copyrights: Topolindra & Shangri-La Paris

Alpin, Asiatisch, Anders

Mit seinem Mix aus alpinem Chic und asiatischem Ausdruck, kulinarischen Gaumenfreuden und dem 2’400 Quadratmeter grossen The Spa and Health Club begeistert The Chedi Andermatt seine Gäste inmitten einer traumhaften Bergkulisse.

Lange Zeit lag das Schweizer Örtchen Andermatt in einem Dornröschenschlaf, doch wachgeküsst vom ägyptischen Unternehmer Samih Sawiris eroberte das 5-Sterne-Deluxe-Hotel The Chedi Andermatt innert kürzester Zeit Spitzenplätze in weltweiten Hotel- sowie Gastronomie- und Spa-Rankings.

Grosszügiger Luxus & asiatische Gaumenschmankerl

Besonders in den 123 Zimmern und Suiten werden der Bezug zur Natur und die Liebe zum Detail sichtbar, die im gesamten Hotel gepflegt werden. Natürliche Materialien, Panoramafenster und über 200 Kamine holen die Andermatter Berglandschaft in die gemütlichen Räumlichkeiten. Sein wahrer Luxus ist jedoch die Grosszügigkeit. Es bietet hohe Räume und viel Platz, selbst das kleinste Doppelzimmer weist 52 Quadratmeter auf. Doch auch kulinarisch bietet The Chedi Andermatt seinen Gästen nur das Beste: In The Restaurant (14 Gault-Millau-Punkte) werden in vier offenen Atelierküchen spannend kombinierte Köstlichkeiten aus der westlichen und asiatischen Küche zubereitet. Aussergewöhnlich in den Schweizer Alpen ist The Japanese Restaurant (1 Michelin-Stern und 16 Gault-Millau-Punkte). Authentisch japanische Gerichte werden von japanischen Köchen an der Tempura- und Sushi-/Sashimi-Bar zubereitet. Seit der Eröffnung im Jahre 2013 sind hier über eine Viertelmillion frisch zubereiteter Nigiri-Sushi über den Counter gegangen, und laut Gault Millau gehört das Hotel inzwischen zu den besten Adressen der Alpen. Zudem können die Gäste sich von einem europaweit raren Sake-Sommelier beraten lassen.

Purer Luxus

Keine Frage, der Betrieb in den Urner Bergen ist luxuriös. Im Gegensatz zu vielen anderen Berghotels protzt dieses Luxus-Haus nicht, sondern besticht mit seinem Design aus alpinem Chic und asiatischen Elementen.Ein weiteres Highlight ist der 2’400 Quadratmeter grosse Spa- and Health-Club mit einer exklusiven Saunalandschaft, zehn Deluxe-Spa-Suiten, Hydrothermalbädern, einem 35 Meter langen und von einem Glasdach bedeckten Indoor-Pool sowie einem beheizten zwölf Meter langen Aussenbecken mit Blick auf die beeindruckende Alpenkulisse. Fazit: Das vom visionären Investor Samih Sawiris initiierte Haus mit seinen 123 grosszügigen Zimmern und Suiten hat in nur fünf Jahren einen durch zahlreiche Awards untermauerten Spitzenplatz in der weltweiten Luxushotellerie erobert. The Chedi Andermatt bietet Einblicke in eine andere Welt und Ausblicke auf ein unvergleichliches Stück Schweiz.

Tipp:

Leisten Sie sich ein Stückchen The Chedi für zu Hause: der kuschelweiche Bademantel der Marke Ploh kostet CHF 220,00 und erinnert Sie bestimmt an eine aussergewöhnliche Zeit in Andermatt.

Photos Copyrights: Chedi Andermatt

Neues unvergleichliches Luxuserlebnis mitten im Regenwald

The DATAI Estate Villa

Eingebettet ins Herz eines rund zehn Millionen Jahre alten Regenwaldes auf der mystischen Insel Langkawi in Malaysia liegt das Luxushotel THE DATAI. Nach einer umfassenden, zwölfmonatigen Renovierung und Modernisierung öffnete das Resort im Dezember 2018 erneut seine Türen.

Im Zuge der weitreichenden Um- und Neugestaltung des Resorts wurde nun auch das neue und besonders exquisite DATAI Estate eröffnet. Die Luxusvilla, welche als eine der größten in Asien gilt, befindet sich inmitten des üppigen Regenwaldes. Sie bietet einen spektakulären Blick auf den tropischen Dschungel, seinen Artenreichtum und den nahegelegenen Flusslauf.

Auf 3.500 qm umfasst The DATAI Estate drei geräumige Wohn- und Esszimmer, fünf Schlafzimmer sowie eine Lounge zum Entspannen, die unter anderem mit einem Billardtisch ausgestattet ist. Jedes der Schlafzimmer verfügt über eine eigene Terrasse. Die Ausstattung der luxuriösen Räumlichkeiten in zeitgemäßem Stil ist in sanften Farbtönen gehalten. Das Anwesen lässt sich in die Villen Meranti und Seraya teilen und kann sowohl insgesamt, als auch in zwei separaten Einheiten gebucht werden. Außerdem verfügt die Doppelvilla über zwei 15 und 18 Meter lange, miteinander verbundene exklusive Pools, welche ein einmaliges Wellness- und Badeerlebnis unter dem Dach des Regenwalds ermöglichen.

Außerdem steht den Gästen neben dem täglichen, individuell gestaltbaren Frühstück in der Villa, im Dining- Room oder À La Carte im Beach Club ein 24-stündiger Butlerservice sowie ein Privatkoch zur Verfügung. Auf Wunsch können auch Spa-Anwendungen direkt im Estate durchgeführt werden. The DATAI Estate Villa verkörpert entspannten Luxus der Extraklasse und ist in ihrer Zurückgezogenheit und Naturnähe einzigartig. Für diejenigen, die einen anmutigen, unaufdringlichen und naturnahen Urlaub lieben, bietet sie einen perfekten Rückzugsort.

Bilder: THE DATAI ESTATE VILLA

Luxus neu definiert – Das neue LUX* North Male Atoll

x

VILLEN MIT AUSSICHT

Jede der Residenzen liegt unmittelbar am Strand oder über dem Wasser mit Wohnzimmern von mindestens 350 Quadratmetern Fläche. Diese luftigen, geräumigen Villen bieten einfach alles, was es zum Entspannen braucht – von den Lounges auf dem Dach bis zu den Sonnenterrassen – mit immer wieder neuen pastellfarbenen Panoramablicken über den Indischen Ozean. Privatsphäre wird hier großgeschrieben, sei es abends am Grill in der eigenen Penthouse-Villa, wenn der Gastgeber beim Sternengucken durch das Teleskop das Firmament der Malediven erklärt oder beim Lieblingscocktail auf der Dachterrasse, gerührt oder geschüttelt vom Barkeeper. Die extragroßen Badezimmer mit Wanne und Regendusche für Zwei werden durch eine Dusche im Freien ergänzt. Während des gesamten Aufenthalts sorgt der persönliche Gastgeber jeder Villa dafür, dass keine Wünsche offenbleiben.

SCHNORCHELN UND TAUCHEN VOM FEINSTEN

Nicht viele Inseln sind mit einem so spektakulären Riff gesegnet, nur wenige Meter vom Strand entfernt, mit einem Schauspiel tropischer Fische, Stachelrochen und ab und an auch Delfinschulen. Wer das Abenteuer liebt, kann sich mit dem Weltklasse-PADI-Tauchzentrum auf Tour begeben, zu den berühmtesten Schiffswracks und Unterwasserhöhlen der Malediven. Es lohnt sich, Zeit für den Meeresbiologen vor Ort einzuplanen, um die Korallenschutzprojekte besser zu verstehen oder die Bewohner des Hausriffs kennenzulernen: Schildkröten, gepunktete Adlerrochen, Schwarm-Wimpelfische und Riffhaie.

YACHTEN UND WASSERSPORT

Luxuriöse Yachten können jederzeit gechartert werden, gerne auch in Kombination mit maßgeschneiderten Sportprogrammen für jegliches Fitness- und Erfahrungsniveau. Das professionelle Wassersport-Team arrangiert auf Wunsch Jet-Skis, Abenteuer auf oder unter dem Wasser, Flyboards, Standup-Paddeln oder eine Kajak-Tour. Wem ein Ausflug im flinken Schnellboot zur nahegelegenen Sandbank nicht reicht, chartert einfach eine private Yacht, die direkt an der Terrasse jeder Villa anlegen kann.

WIESO LUX*?

Es gibt immer viele gute Gründe für LUX*. Die Gastfreundschaft hier ist unkomplizierter, leichter, heller – in Stimmung, Stil und Service. Bei LUX* zählt jeder Moment: mit einfachen, natürlich-frischen Erlebnissen, die jeden Gast während seines Aufenthalts in einer stylischen Umgebung begleiten. Das Normale wird außergewöhnlich, sobald auf jedes noch so kleine Detail ein besonderes Augenmerk gelegt wird. John Rogers, der General Manager im LUX* North Male Atoll, erklärt: „Wir haben unser Team sehr sorgfältig zusammengestellt. Denn wir wollen unseren Gästen eine gleichbleibend hohe Qualität bieten, die jeden Augenblick zu einem besonderen macht. Ich freue mich sehr über die Aufgabe, für LUX* eine einzigartige, neue Destination auf den Malediven zum Leben zu erwecken. Unsere Reise steht erst am Anfang und wir haben uns fest vorgenommen, das LUX* North Malé Atoll unter den internationalen Spitzenresorts herausragen zu lassen – als Resort von Weltrang, das ein innovatives, luxuriöses Hotelerlebnis auf das nächste Level hebt.“

Ein Hauch von Shanghai in Paris

Shangri-La Hotel, Paris eröffnet Pop up-Bar SÒNG in einer Suite –
Exklusive Cocktails und asiatische Tapas mit Blick auf den Eiffelturm

Paris ist um eine Bar-Sensation reicher: Das Shangri-La Hotel, Paris, das sich in der ehemaligen Residenz Napoleons befndet, eröffnete in einer exklusiven, 54 Quadratmeter großen Suite die neue Pop up-Bar SÒNG. Mit Blick auf den Eiffelturm und die funkelnden Lichter der französischen Metropole genießen Gäste hier noch bis zum 14. April 2019 einzigartige Cocktailkreationen und asiatische Tapas wie Dim Sum oder Baos sowie fernöstliche Delikatessen. Ihren Namen erhielt die Bar in Anlehnung an die SÒNG Dynastie, die zwischen 960 und 1279 regierte und als eine der stärksten Perioden in der Geschichte Chinas hervorsticht. Unter der Leitung von Barchef Clément Emery entstanden außergewöhnliche Cocktails mit den exklusiven Spirituosen Hendricks Gin und Glenfiddish Whiskey. Die asiatisch-klingenden Cocktails namens Hutong, Ping is the New Red oder O-Hanami kosten ab 35 Euro. Die Bar SÒNG ist im Stil der Stadt Shanghai in den 1930er Jahren eingerichtet und bietet Platz für 35 Gäste. Dezentes Licht, warme Rot-, Gold- und Schwarztöne und Samt treffen auf moderne asiatische Klänge. Eine übererdachte und beheizte Terrasse samt tropischem Wintergarten ermöglichen einen gemütlichen Bar-Besuch auch bei kälteren Temperaturen. Gäste sind täglich von 18 bis 24 Uhr willkommen. Weitere Informationen finden sich online auf www.shangri-la.com/paris.

Paradies Portugal

Paradies Portugal

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu verreisen. Packen Sie die Koffer. Das Leben ist zu Kurz, um an Ort und Stelle zu treten. In Portugal erwarten Sie zwei Hotels, die Luxus neu definieren : Das Tivoli Palacio de Setzeis, ein Palast zum Träumen, und das Anantara Vilamoura Algarve Resort, jüngst vom Forbes Magazine in die heissbegehrte Liste der besten neuen Luxushotels der Welt aufgenommen.

Nirgends in Europa scheint die Sonne öfter und man könnte annehmen, nirgends leuchtet sie heller als hier in der Algarve, dem südwestlichen Zipfel Portugals. Sie spiegelt sich auf dem Atlantischen Ozean, dessen ungestüme Wellen an der zerfurchten Steilküste brechen.

Vilamoura, unweit der Küste, gilt als Jetsetter-Paradies. Weingüter, Olivenhaine und römische Ruinen prägen das Landschaftsbild und existieren neben Designer-Boutiquen und Golfclubs. Oberhalb der weiten Grünfläche des Victoria Meisterschaftsgolfplatzes gelegen, bietet das Anantara Vilamoura Algarve Resort den perfekten Rückzugsort. Nicht nur sind die Sandstrände schnell erreicht, auch verfügt das Fünf-Sterne-Resort über fünf Pools, die nicht unentdeckt bleiben sollten. Und auch kulinarisch hat die weitläufige Anlage viel zu bieten, denn Genuss wird im Anantara Vilamoura grossgeschrieben. Das Ria Restaurant ist auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert. Jeden Morgen präsentiert das Gastronomie-Team die besten Fänge des Tages, die dann für den Lunch vorbestellt werden können. Im EMO Restaurant inszenieren Küchenchef Bruno Viegas und Wein Guru Bruno Cunha schwelgerische Abende mit perfekt aufeinander abgestimmten portugiesischen Speisen und Weinen. Zudem orchestriert das Hotel im Rahmen des „Dining by Design“ unvergessliche kulinarische Erlebnisse in privater Atmosphäre, Wunschmenü und Privatkoch inklusive. Entdecken Sie von hier aus auch das Weingut Herdade da Malhadinha Nova. In Abernova, mitten in der Natur stationiert, ist das Familienunternehmen bestrebt, den besten Wein der Welt zu produzieren. Buchen Sie ein Wine-Tasting, gönnen Sie sich ein Picknick in den Rebbergen und lernen Sie mehr über die Herstellung dieser komplexen, fruchtigen Tropfen.

Das Tivoli Palácio de Seteais befindet sich in der Nähe des Palácio Nacional da Pena in Sintra, einer malerischen Stadt, 25 Kilometer von Lissabon entfernt. Einst liess hier der portugiesische Adel extravagante Paläste und dekorative Gärten bauen. Seine aufregende Kulturlandschaft zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Tivoli Palácio de Seteais ist, wie es der Name verrät, selbst ein Palast aus dem 18. Jahrhundert. Die Zimmer und Suiten sind im majestätischen Stil eingerichtet und bieten eine atemberaubende Sicht auf das Sintra-Gebirge, die maurische Burg und den Pena-Palast. Es ist nicht leicht, dieses Panorama zu übertrumpfen, gelingt dem Luxushotel jedoch mit seiner genialen Küche. Im Seteais Restaurant speisen Sie umgeben von Fresken und Gemälden. Bestellen Sie dort das Royal Tasting: fünf Gänge Hochgenuss für zwei Personen, oder lassen Sie sich im neu eröffneten Corales Wine Room mit exklusiven portugiesischen Weinen und regionalen Delikatessen verwöhnen. Für Weinliebhaber organisiert das Tivoli Palácio de Seteais ausserdem Ausflüge in das nahegelegene Weingut Adega Regional de Colares. Untergebracht in einem altehrwürdigen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, beherbergt Adega Holzfässer und Bottiche mit einem Totalvolumen von über einer Million Liter. Finden Sie Ihren Lieblingswein und trinken Sie auf die Liebe, das Leben, wonach auch immer Ihnen ist. Denn wie sagt Louis Pasteur so schön: „Es steckt mehr Philosophie in einer Flasche Wein, als in allen Büchern dieser Welt.“

Photos Copyrights: Vilamoura Algarve Resort & Tivoli Palacio de Seteais;

The Fontenay

Paradies für Architektur – und Designfans

Das Hotel The Fontenay liegt als City Resort an einem der schönsten flecken Erde. Im Herzen der Hansestadt Hamburg, direkt an der Aussen-Alster, inmitten eines Parks.

Im ganzen Haus geht man wie auf Wolken, über weiche Teppiche, die Innenausstattung ist material- und detailverliebt. Weder Chrom noch Blattgold protzen, feine Hölzer und Mineralien pflegen das Hamburger Understatement. Knapp 200 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung von Direktor Thies Sponholz um das Wohl der Gäste. Eingecheckt wird an lauschig besesselten und geschwungenen Schreibtischen, die vor einem grünen Innenhof stehen. Mein Blick schweift allerdings ab zum Herzstück des Hauses. Das 27 Meter hohe Atrium mit seinen bis zu 25 Meter langen Rundsofas. Sechs Stockwerke weit schweift der Blick nach oben bis zum gläsernen Geländer der Bar. Wenn dort auf dem Steinway-Flügel gespielt wird, perlen die Klänge am acht Meter hohen Kronleuchter entlang hinunter bis zum weichen Teppich. Können Sie den musikalischen Regen spüren?
Insgesamt stehen den Gästen 130 luxuriöse Zimmer und Suiten zur Auswahl. Für das Hotel wurde eine eigene Betten- und Matratzenlinie von Schramm Werkstätten in Deutschland produziert, die extra-komfortabel ist. Im Garten-Restaurant „Parkview“ geniesst man facettenreiche Küche und man hat Logenblick auf die Alster. Auch in der Bar im sechsten Stockwerk wird einem der Blick auf die Alster nicht verwehrt. Darüber liegt das Gourmet-Restaurant „Lakeside“, die Crew unter der Leitung von Cornelius Speinle bietet zeitgemässes Fine-Dining-Erlebnis und kreative Gerichte auf Spitzenniveau.
Das Motto „Alles im und am Fluss“ spürt man auch im exklusiven Wellnessbereich, der sich auf über 1‘000 Quadratmeter erstreckt. Die urbane Dachlandschaft mit dem 20 Meter langen Innen- und Aussenpool mit Sonnenterrasse ist ein magischer Ort. Beim Schwimmen bilden der Infinity-Pool und der Alster-See scheinbar eine gemeinsame Wasserlinie.
Der Architekt war inspiriert durch Wasser, Bäume und den Himmel und entwarf ein Gebäude, dessen Grundform aus drei ineinander übergehenden Kreisen besteht und sich fliessend in die Alsterlandschaft einbettet. So entstand nicht nur ein Paradies für Architektur- und Designfans, sondern auch eine Balance zwischen Urbanität und Natur.
www.thefontenay.de

Photos Copyrights: The Fontenay Hamburg

Baur au Lac

Die Königin vom Zürichsee

Bereits seit 174 Jahren empfängt das Traditionshaus Baur Au Lac seine Gäste in exklusiver Lage direkt am Zürichsee

Kein Land kann auf traditionsreichere und imposantere Grandhotels zurückschauen als die Schweiz. Ihr Charme, Zauber und ihre Patina erzählen den Hotelgästen von früheren Zeiten und lassen die Vergangenheit mit Stil aufleben. Einige von ihnen sind seit Generation familiengeführt. Echtheit, Ambiance und nicht zuletzt das Herzblut der Gastgeber machen sie zu lebenden Ikonen der Schweizer Hotellerie. Allen voran das Baur au Lac in Zürich.

DAS ERSTE HAUS AM SEE
Seit Generationen gilt das Hotel bei anspruchsvollen Reisenden aus aller Welt als eine der ersten Adressen in der Schweiz. Eleganz und Komfort haben diesen Ruf ebenso geprägt wie der sprichwörtliche Service und die exzellente Gastronomie. Im eigenen Park, am Ufer des Zürichsees – und dennoch nur einen Steinwurf vom geschäftigen Bankzentrum entfernt, erfreut sich die Hotelikone zudem einer privilegierten Lage.
Mit dem Baur au Lac schrieb Johannes Baur Hotelgeschichte: Als Erster ging er das Wagnis ein, sein Hotel unmittelbar am Ufer des Zürichsees zu bauen. Bereits im Jahr 1854 berichtete die Leipziger Illustrierte Zeitung über das gerademal zehn Jahre alte Hotel mit den Worten: „Das Äussere verspricht viel, sehr viel. Wenn man aber das Innere betritt, die luxuriösen Salons und Schlafzimmer durchwandert, so findet man jedoch alle Erwartungen übertroffen.“ Daran hat sich auch nach über 170 Jahren nichts geändert, denn die Dynastie der Baur und anschliessend die mit ihr verschwägerte Familie Kracht setzten stets neue Massstäbe in der Schweizer Luxushotellerie. Und so nächtigten unter dem Dach der Hotelikone Kaiser und Könige. Heute sind es eher Präsidenten und Exzellenzen und nach wie vor die berühmtesten Künstler ihrer Zeit.

ILLUSTRE GÄSTESCHAR MIT RANG & NAMEN
Richard Wagner hat hier den ersten Akt seiner Walküre vollendet und uraufgeführt. Marc Chagall arbeitete an den Entwürfen für die Fenster der Fraumünster-Kirche. Die Stiftung des Friedensnobelpreises wurde in den Wänden des Grandhotels beschlossen. Thomas Mann verbrachte viele Wochen im Baur au Lac. Nach dem Krieg kamen Christina Onassis, Gina Lollobrigida, Christina Onassis, Präsidenten, Wirtschaftsmagnaten, Kanzler, Öl-Mogule aus dem Nahen Osten, Komponisten und grosse Dirigenten und das bis heute. Namen werden jedoch keine genannt, denn kompromisslose Diskretion wird im Baur au Lac traditionell grossgeschrieben. Ja, und wenn das Baur au Lac zu Veranstalten wie „Art in the Park“ oder der traditionellen Rive Gauche Summerparty lädt, gibt sich die Schweizer Prominenz ein Stelldichein.

TRADITION VERPFLICHTET
Die Besitzerfamilie in sechster Generation gibt dem Hotel eine ungebrochene Kontinuität und Richtung. Heute zählt das Baur au Lac weltweit zu den ältesten 5-Sterne-Hotels, die noch im Besitz der Gründerfamilie sind. Gelebte Tradition, die niemals museal wirkt, da sie in beständigem Bestreben den Herausforderungen der Zeit mit dem richtigen Serviceangebot und zeitgemässer Technik begegnet, steckt hinter dem Erfolgsrezept des Hauses. Und damit das Baur au Lac weiterhin in seiner ganzen Pracht erstrahlt, wurden in den letzten 20 Jahren mehr als 150 Millionen Schweizer Franken in das Haus investiert.
Hinzu kommt ein hochmotivierter Stab an Mitarbeitern, die aus einem guten Mix erfahrener Fachleute sowie dynamischen und servicebereiten jungen Menschen besteht. Einige Mitarbeiter sind schon seit mehr als 40 Jahren im Baur au Lac 
tätig – eine Besonderheit, die Stammgäste sehr begrüssen, denn es vermittelt das Gefühl „nach Hause ins Baur au Lac“ zu kommen.
www.bauraulac.ch

Photos Copyrights: © Baur au Lac